Fachschule Herbrechtingen  ›  5 gute Gründe  ›  Ausbildungsvergütung

5 gute Gründe

Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung?

  • Klassische Ausbildung:
    In den ersten drei Jahren liegt der Schwerpunkt der Ausbildung in der Schule, daher gibt es keine Vergütung, aber BAföG (siehe unten). Im vierten Jahr (Berufspraktikum) beträgt der Verdienst 1.602 Euro (brutto).
  • PiA-Ausbildung:
    Bei der PiA-Ausbildung über drei Jahre (pro Woche: drei Tage Schule, zwei Tage Praxis) beträgt die Vergütung 1.140 Euro im 1. Jahr, 1.202 Euro im 2. Jahr und 1.303 Euro im 3. Jahr. Man hat keine Schulferien, sondern einen Urlaubsanspruch von 30 Tagen im Jahr. Bei erfolgreichem Abschluss erhält man 400 Euro Abschlussprämie.

Die Ausbildungsvergütung entspricht dem Ausbildungstarif des öffentlichen Dienstes.
Stand: August 2020

BAföG

Während der Ausbildung sind Ausbildungsbeihilfen (BAföG) möglich - alle genannten Beträge Stand August 2022 ohne Gewähr:

  • Schüler-BAföG = Vollzuschuss (muss nicht zurückgezahlt werden)
    Schüler-BAföG fürs Berufskolleg wird nur sehr eingeschränkt bewilligt, vor allem bei Wegzeiten zur Fachschule mit mehr als zwei  Stunden und wenn es keine nähergelegene Fachschule gibt. Wenn Schüler-BAföG bewilligt wird, liegt der Zuschuss bei 247 Euro, wenn man bei den Eltern wohnt, und kann auf 585 Euro steigen, wenn man aus zwingenden Gründen nicht mehr zu Hause wohnen kann.
    https://www.bafög.de
     
  • Aufstiegs-BAföG (hieß früher: Meister-BAföG) = 841 Euro Vollzuschuss (muss nicht zurückgezahlt werden)
    Das Aufstiegs-BAföG gilt für die klassische Erzieherausbildung ab dem Unterkurs und ist unabhängig vom Einkommen der Eltern. Es zählt das Einkommen/Vermögen des Antragstellers.
    Vermögensfreibetrag: 45.000 Euro  |  Einkommensfreibetrag: 450 Euro

    Bei eigenem Krankenversicherungsbeitrag kann sich der Vollzuschuss noch um bis zu 122.- Euro erhöhen, also insgesamt 963.- Euro.
    Es gibt zusätzliche Unterstützung für Kinder und für Kinderbetreuung bei Alleinerziehenden sowie für Verheiratete.

    Außerdem wird die monatliche Verwaltungspauschale („Maßnahmebeitrag“) mit 50% bezuschusst, 50% können als Darlehen beantragt werden; bei Bestehen der Prüfung wird 50% des Darlehens erlassen.

    https://www.aufstiegs-bafoeg.de/

Man kann entweder Schüler-BAföG oder Aufstiegs-BAföG beantragen, nicht beides gleichzeitig.
Über Näheres informieren die zuständigen Landratsämter. Dort gibt es auch die Formulare für den Antrag auf BAföG.