Fachschule Herbrechtingen  ›  Unsere Schule  ›  Highlights

Unsere Schule

Besondere Projekte und Präsentationen

Im Rahmen des Unterrichts werden immer wieder einzelne Themen in kreativen Projekten vertieft. Hier gibt es einen kleinen Einblick:

Zum Abschluss des Schuljahres: gemeinsames Grillen und Ligretto-Spielen im Fachschulgarten

Projektwoche: Natur-, Erlebnis- und Wildnispädagogik

Immer am Ende des Schuljahres findet die Projektwoche mit Angeboten in Naturpädagogik und Theaterpädagogik statt. In den Naturseminaren sind wir draußen unterwegs und führen Experimente und Aktionen durch.

Theaterprojekt

Beim Theaterprojekt sind die Schülerinnen und Schüler gleichzeitig Autoren, Regisseure, Schauspieler und Bühnenbildner, denn alles wird selbst gemacht: Entwicklung des Stücks, Textbuch verfassen, Inszenierung, Probenarbeit und Aufführung vor Kindern und Jugendlichen. Letztes Mal kam auf jeden Fall eine Katze vor ... außerdem haben lustige Tiere, ein Polizist, ein Müllmann und andere Personen die großen und kleinen Zuschauer begeistert - circa 150 Kinder haben zugeschaut!

Kreativ-Werkstatt

Aus Abfall können ganz besondere Kunstwerke entstehen. Im Unterricht zur Ästhetischen Bildung haben die angehenden Erzieherinnen und Erzieher ausprobiert, was sich aus (scheinbarem) Müll alles gestalten lässt und wie man Kinder und Jugendliche dazu anleiten kann. Die Ergebnisse sind bezaubernd! Sogar im Treppenhaus steht jetzt ein (Abfall-)Ritter, der uns beschützt ...

Friedenskreuz

Bericht aus der Praxis im Religionspädagogischen Projekt: Zwei Erzieherinnen vom Kinderzentrum stellten uns das „Friedenskreuz“ vor – eine neue Methode zur religionspädagogischen Arbeit mit Kindern.

Fairtrade-Kita: Schöpfung bewahren, gerecht handeln

Wie wird man eine Fairtrade-Kita?

Im Religionspädagogischen Projekt stellten uns Renate Schmidt (Kita-Leiterin) und Karin Wirnsberger (Initiative kikuna e. V.) den Weg zu dieser Auszeichnung vor. Die beiden Fachfrauen präsentierten viele praktische Beispiele aus dem Kita-Alltag, wie sie das Thema „Schöpfung bewahren, gerecht handeln“ mit Kindern umsetzen.

Referentin Renate Schmidt leitet die Kita Dornstadt-Bollingen, die in unserer Region die einzige Fairtrade-Kita ist.

Die Studierenden waren sehr interessiert am Thema und stellten viele konkreten Fragen zu diesem beeindruckenden Engagement.

Godly Play

Gott im Spiel entdecken – godly play: Wie das geht erfuhren unsere Studierenden im Religionspädagogischen Projekt. Meditatives Erzählen einer Geschichte aus der Bibel steht im Zentrum. Doch es gibt insgesamt fünf Phasen, in denen godly play abläuft. Eine tolle Methode, um Kindern ganzheitlich die Bibel nahe zu bringen. Das Thema wurde uns sehr anschaulich präsentiert von unserer Referentin Annegret Pfeil, Religionspädagogin und Fachberaterin.

Eine bunte Treppe gegen Ausgrenzung

Im Religionspädagogischen Projekt Anfang November haben wir uns von einem historischen Datum herausfordern lassen. Anknüpfend an die Reichspogromnacht 1939 machten wir uns Gedanken darüber, wie Ausgrenzung auch an unserer Fachschule vorkommt und was wir vorbeugend tun können.

Alle Beobachtungen und Vorschläge ergeben eine bunte Treppe gegen Ausgrenzung.

„Vorbeugen können wir, wenn wir die Meinung der anderen akzeptieren, eine Gemeinschaft sind und aufeinander zugehen“, steht auf einer der Karten.

Willkommen zum Schulstart

Quereinsteiger im Unterkurs mit ihren Mentorinnen (ganz links: Dozentin Ines Viehmeyer, ganz rechts: Dozentin Dr. Kerstin Ellermann)

Zum Schulstart im neuen Schulzentrum haben wir den roten Teppich ausgerollt und das Foyer mit der Sitztreppe eingeweiht.

Zur Begrüßung des neuen Berufskollegs, des PiA-1-Kurses, der Teilzeit-Schüler und der Quereinsteiger hat der Unterkurs extra ein Lied eingeübt.

Herzlich willkommen an alle!

Berufskolleg
PiA- und Teilzeit

Mit Kindern beten

Mit Kindern beten? Klar doch, aber wie? Im Kurs PiA1 haben wir darüber nachgedacht und dann Gebete für Kinder geschrieben: Morgengebete, Tischgebete, Gebete für den Alltag ...

Wenn Luther in die Kita kommt

Im Religionspädagogischen Projekt berichtete Kita-Leiterin Susanne Walzer vom Evang. Kindergarten am Dodelweg über eine spannende Luther-Aktion. Das Thema wurde zum Beginn des Lutherjahrs dort in der Kita durchgeführt. Am Projekttag konnten die angehenden Erzieherinnen und Erzieher an Stationen selbst erproben, wie man Depeschen versiegelt, wie sich Kleidung aus der Zeit Luthers anfühlt, was die Lutherrose bedeutet und vieles mehr.

Religionspädagogik mit Kindern im Krippenalter

Wie geht Religionspädagogik mit Kindern im Krippenalter? Das zeigte uns Susanne Niesel, Leiterin des Evangelischen Kinderhauses am Stockbrunnen in Herbrechtingen kürzlich im Religionspädagogischen Projekt.

Kinder- und Jugendhospiz

Was tun, wenn Kinder den Tod eines nahen Menschen erleben? Was hilft? Eine Mitarbeiterin vom Hospiz Ulm war im Religionspädagogischen Projekt an der Fachschule zu Gast und referierte über ihr Arbeitsfeld. Gebannt lauschte die Klasse, wie die Arbeit des Kinder-und Jugendhospizes Ulm e. V. aussieht und wie Kinder und Jugendliche in solch schweren Zeiten begleitet werden können.

Biblische Erzählfiguren

Referentin Rosemarie Hägele stellte die Arbeit mit Biblischen Erzählfiguren vor.
Praktische Übung mit den Erzählfiguren.

Im Rahmen des Unterrichts in Religionspädagogik fand ein besonderes Projekt für alle Schulklassen statt. Gastreferentin war Rosemarie Hägele aus Gerstetten, Erzieherin und Kursleiterin für Biblische Erzählfiguren. Sie stellte die Arbeit mit Biblischen Figuren im Bereich von Kindertageseinrichtungen vor.

Als Beispiel erzählte sie die Geschichte der Kindersegnung aus der Bibel und stellte sie mit den Figuren dar. Anschließend konnten die Schülerinnen und Schüler ausprobieren, wie sich mit den biegbaren und dennoch standfesten Figuren Gefühle ausdrücken lassen. Da die Figuren kein gestaltetes Gesicht haben, können sie jede Gefühlslage verkörpern. Für die praktische Übung brachte die Referentin rund 50 Figuren und Gestaltmaterial mit.

Beispiele für Aufgaben mit den Figuren waren:

  • Zwei Freunde, die sich lange nicht gesehen haben, treffen sich unerwartet wieder.
  • Einer tröstet den anderen.

Beate Sorg-Pleitner, Direktorin der Fachschule, freute sich über diesen besonderen Projekttag: "Frau Hägele ist frühere Absolventin unserer Schule. Wir freuen uns sehr, dass wir das Know how unserer Ehemaligen für unsere jetzigen Studierenden erschließen können."