Fachschule Herbrechtingen  ›  Unsere Schule  ›  Fairtrade-Schule

Unsere Schule

Wir sind die erste evangelische Fairtrade-Fachschule für Sozialpädagogik!

Maria Gießmann (Mitte) von der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit überreicht das Siegel ans Schulteam.

Die gesamte Schulgemeinschaft der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Herbrechtingen traf sich am 29. Januar 2020 auf der Sitztreppe in der Aula, um die Auszeichnung als Fairtrade-Schule zu feiern. Maria Gießmann von der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) überbrachte offiziell das Siegel und holte dazu das gesamte Fairtrade-Team auf die Bühne. „Ich gratuliere der ganzen Schule zum Fairtrade-Siegel“, sagte Gießmann und überreichte die Urkunde, ein Gebäudeschild und ein großes Banner mit dem Logo der Kampagne. Schulleiterin Beate Sorg-Pleitner freute sich sehr darüber, dass das Projekt erfolgreich verlaufen ist. “Wir sind die erste evangelische Fairtrade-Fachschule für Sozialpädagogik, und zwar bundesweit!“, verkündete die Direktorin mit ein wenig Stolz in der Stimme.

Schulleiterin Beate Sorg-Pleitner begrüßt alle Gäste.
Die gesamte Schulgemeinschaft nimmt an der Siegel-Verleihung teil.
Maria Gießmann gratuliert zur erfolgreichen Kampagen.
Schulleiterin Beate Sorg-Pleitner nimmt die Auszeichnung entgegen.
Alle Studierenden erhalten ein Lanyard mit Fairtrade-Aufschrift.
Die SMV organisiert regelmäßig einen kleinen Verkauf an fairen Produkten.
Dozentin Simone Schmidbaur berichtete über den Weg zur Fairtrade-Schule.

Unter Federführung von Dozentin Simone Schmidbaur und dem intensiven Engagement der Studierendenvertretung SMV wurde im vergangenen Schuljahr ein Schulteam gegründet und ein Fair-Trade-Kompass für die Herbrechtinger Fachschule entwickelt. Als kleiner Dank und als Motivation zur Weiterarbeit bekamen bei der Siegel-Verleihung alle Schülerinnen und Schüler ein Schlüsselband mit der Aufschrift „Wir fair-lernen alles über Kinder“. Das Fairtrade-Thema soll weiterhin im Unterricht verankert bleiben, erläuterte die Direktorin, und soll sowohl im Bereich Religionspädagogik als auch in Deutsch und Englisch immer wieder aufgegriffen werden. In der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern spielen Kinderrechte, ein nachhaltiger Kita-Alltag und der faire Umgang miteinander eine wichtige Rolle. „Es geht um ein gerechtes Miteinander zwischen uns Menschen weltweit, und darum, dass wir die Erde schützen und bewahren, auf der wir alle gemeinsam leben“, unterstrich die Schulleiterin in Ihrer Begrüßungsrede. Auch der kleine Verkauf von fair gehandelten Mangostreifen und Schokolade soll im Schulhaus weitergehen. „Den bescheidenen Gewinn, den wir dabei erzielen, werden wir für ein gemeinnütziges Projekt spenden“, sagte Vertrauenslehrerin Schmidbaur, „das Fairtrade-Team der SMV wird sich dazu Gedanken machen und neue faire Projekte anstoßen.“

Wir freuen uns auf die Verleihung des Siegels

Anfang Oktober 2019 haben wir erfahren, dass wir das Siegel "Fair-Trade-Schule" erhalten werden. Es gab großen Jubel, als die SMV zusammen mit den Dozentinnen Annette Schwämmle, Ute Müller und Simone Schmidbaur die Ankündigung bekannt gaben.

Schulleiterin Beate Sorg-Pleitner freut sich sehr darüber, dass die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Herbrechtingen alle Bedingungen für eine Fairtrade-Schule erfüllt: "Seit letzten Herbst wissen wir: Wir haben es geschafft, wir bekommen die Auszeichnung Fairtrade-Schule verliehen.“ Am 29. Januar ist es nun soweit, Maria Gießmann von der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) wird das Fairtrade-Siegel offiziell überreichen. „Das ist ein Grund zum Feiern“, sagt die Direktorin, „denn wir sind die allererste evangelische Erzieherschule in Baden-Württemberg, die das Siegel erhält.“ Die gesamte Schulgemeinschaft trifft sich dann im Foyer, um bei der Verleihung dabei zu sein. Anschließend sollen in Gruppenarbeiten weitere faire Projektideen für die nächsten Monate entwickelt werden.

Anstoß für die Bewerbung als Fairtrade-Schule war ein Studientag zum Thema Fair-Trade in der Kita sowie ein Vortrag über die Initiative „Zukunft nachhaltig gestalten“. Unter Federführung von Dozentin Simone Schmidbaur und dem intensiven Engagement der Studierendenvertretung SMV wurde im letzten Jahr ein Schulteam gegründet und ein Fair-Trade-Kompass für die Herbrechtinger Fachschule entwickelt. Die Kriterien sehen vor, dass auch künftig das Thema „Fairer Handel“ im Unterricht verankert ist und es pro Schuljahr eine Aktion zu Fair-Trade geben wird. „Das Anliegen „fair sein, gerecht sein“ wird uns auch weiterhin beschäftigen“, unterstreicht Schulleiterin Sorg-Pleitner.

Das Team der SMV zusammen mit den beteiligten Dozentinnen und der Schulleiterin.

Auf dem Weg zur Fair-Trade-Schule

Es ist Tradition an unserer Schule, dass die SMV ein Projekt oder eine Aktion organisiert. Ein Studientag zum Thema „Fair-Trade Kindergarten“ und der Vortrag von Expertin Karin Wirnsberger über die Initiative „kikuna – Zukunft nachhaltig gestalten“ brachte uns auf die Idee, dass wir eine Fair-Trade-Schule werden wollen: fair sein – gerecht sein – etwas von unseren Privilegien zurückgeben. Der Grundstein war gelegt.

Doch der Weg dorthin sollte noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Referentin Maria Gießmann, die für die Umsetzung der Fair-Trade-Schulen in Baden-Württemberg verantwortlich ist, besuchte uns im letzten Schuljahr, um unsere abschließenden Fragen zu klären. Letztendlich trennten uns fünf zu erfüllende Kriterien von unserem Ziel:

  • die Gründung eines Schulteams,
  • das Entwickeln eines Fair-Trade-Kompasses,
  • eine Schulaktion pro Schuljahr zum Thema Fair-Trade,
  • der Verkauf mindestens zweier Fair-Trade-Produkte an unserer Schule und
  • die Integration des Themas „Fairer Handel“ in den Unterrichtsverlauf.

Die Gründung des Schulteams war schnell beschlossene Sache: die SMV würde diese Aufgabe gemeinsam mit den Vertrauenslehrerinnen übernehmen. Für das Amt des Sprechers erklärte sich unser Studierendensprecher Daniel Söder bereit. Gemeinsam entwickelten wir Kriterien, die uns als zukünftige Fair-Trade-Schule besonders am Herzen liegen. Daraus formulierte die SMV den Fair-Trade-Kompass. Auch die Fair-Trade-Schulaktion pro Schuljahr konnten wir durch den Besuch der beiden Referentinnen für dieses Schuljahr bereits in doppelter Form erfüllen.

Idee eines Verkaufs von Fair-Trade-Produkten fand bei den Studierenden großen Anklang. Neben dem sowieso schon fair gehandelten Kaffee in unserem Kaffeeautomaten sollte es endlich die Möglichkeit geben, Snacks an der Schule erwerben zu können. Und dann auch noch Fair-Trade! Die Schwierigkeit dabei zeigte sich eher in der Organisation. Wann und wo sollte ein solcher Verkauf stattfinden? Und wer übernimmt diese Aufgabe? Die Lösung: Der Verkauf soll alle zwei Wochen vor und nach dem Religionspädagogischen Projekt stattfinden, wenn sich sowieso die gesamte Schulgemeinschaft im Foyer trifft.

Auch für die Integration des Themas „Fair-Trade“ in den Unterricht bot sich der Bereich Religionspädagogik sowie das Fach Englisch an. Somit konnten wir auch das letzte Kriterium auf dem Weg zu einer Fair-Trade-Schule erfüllen. Unsere SMV ist sehr stolz und hofft, schon bald zur offiziellen Nominierung einladen zu können!

Simone Schmidbaur, Dozentin